IMG_SITE_MM_4.jpg
IMG_SITE_MM_5.jpg

Das Clownduo Mario & Mela setzt sich aus den Artisten Adrien Borruat und Larissa Wagenhals zusammen. Die beiden haben sich im Jahr 2017 im Rahmen ihrer Ausbildung an der Accademia Teatro Dimitri im Tessin (CH) kennengelernt. Als sie entdecken, dass Adrien genau einen Kopf größer ist als Larissa, beschließen sie, die Möglichkeiten zu erkunden, die ihre Physiognomie bietet... zwei Personen, vier Hände, ein Körper: "Mario&Mela" ist geboren.

Seine ersten Schritte macht das Duo bei den Open Stages der Akademie und auf den Plätzen Locarnos (vor allem in Zusammenarbeit mit dem Verein Clowns ohne Grenzen, Schweiz). Seit 2018 animieren sie Festivals und Veranstaltungen im Ausland, wie dem Seekult Festival (D), wo sie über das Gelände spazieren und mit dem Publikum interagieren, oder dem Sentiero d'Arte in Trarego (I) mit der Kompanie El Carro Errante und der Notte Bianca in Locarno, wo sie ihr auf die Straße zugeschnittenes Programm präsentieren.

 

Anfang 2019 spielen die beiden einige ihrer Nummern beim TiaR (Theater in allen Räumen) an der ZHdK in Zürich, beim "Gran Varietà della Befana" in Novara (I) und später im Variété "Champagne!" der Accademia Teatro Dimitri. Dessen Tournee führt sie nach einigen Aufführungen in Verscio (CH) zum Isny Festival (D), nach Stuttgart und später nach St. Petersburg und Weliki Nowgorod (RUS) im Rahmen der "Youth Theatre Olympics".

Biografie

IMG_SITE_MM_6.jpg
Larissa
Wagenhals
ATD_a2_19_L_Wagenhals_0519_Rit_1.jpg
Adrien
Borruat
ATD_Noce_20_A_Borruat_0620_Rit_2.png

Larissa Wagenhals erblickt im Jahr 1994 in Deutschland das Licht der Welt. Kurze Zeit später fängt sie an, auch im Scheinwerferlicht zu baden. Sie nimmt Tanzstunden bei Karren Foster in Jazz, Modern und Klassischem Tanz, studiert Geige an der städtischen Musikschule und entdeckt ihre Leidenschaft für den Gesang.

Ein Studium der Theaterwissenschaft an der Freien Universität führt sie nach Berlin. Dort tritt sie in den Jugendclubs des Deutschen Theaters und der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz auf. Als Mitglied der SINAI Orchestral Theater Company (unter der Leitung von Haitham Assem Tantawy) beteiligt sie sich zwei Jahre lang an deren ästhetischer Forschung, die 2016 mit dem Stück "Yusuf's" zur Aufführung kommt. Unter der Regie von Julia Patey spielte sie im Musikvideo zur Single "Bad Behaviour" von Kat Frankie mit, das 2018 für einen Echo nominiert wurde.


Im September 2020 schließt sie ihr Studium an der Accademia Teatro Dimitri mit einem Abschluss in Physical Theatre ab. Ihre erste Zusammenarbeit nach der Ausbildung führt sie nach Dänemark zum Odin Teatret, wo sie mit dem Váli Theatre Lab arbeitet. Seitdem kollaboriert sie außerdem mit dem TeatroDistinto in Mailand ("Kish Kush", inszeniert von Daniel Gol) und dem Theater der Stadt Aalen ("Die Bekenntnisse der Hochstaplers Felix Krull", inszeniert von Tonio Kleinknecht).

Adrien Borruat wurde 1994 in der Schweiz geboren. Schon als Kind entdeckt er die Welt des Spektakels: im Unterricht an der Zirkusschule Elastique Citrique in Nyon ab 2001. Das Theater entdeckt er einige Jahre später, als er sich verschiedenen Truppen anschließt (Troupe Théâtrale Trélex, Théâtre de l’Espérance – Genève, Théâtre Musical de Genève).

 

Im Jahr 2013, ko-gründet er die Cie Suspension, die die verschiedenen Formen des zeitgenössischen Zirkus erforscht und in Schweizer Theatern sowie im Rahmen verschiedener Festivals (EYCO Festival - Danemark, Sul Filo del Circo à Turin, Festival des Artistes de Rue de Vevey) auftritt. 2016 inszeniert Adrien "Les Dévertébrés", ein Stück das 15 junge Künstler_innen aus der ganzen Schweiz zusammenbringt, mit dem Ziel, Brücken zwischen den verschiedenen darstellenden Künsten zu schlagen.

 

Da das Kino eine weitere seiner Leidenschaften ist, schließt Adrien 2017 einen Bachelor in Kino/Dokumentarkino an der Haute École d'Art et de Design in Genf ab.

 

Anschließend studiert er Bewegungstheater an der Accademia Teatro Dimitri im Tessin, wo er seine Bühnenpartnerin Larissa Wagenhals kennenlernt. Sein Diplom erhält er im September 2020. Im selben Jahr gewinnt er den Migros Wettbewerb für Bewegungstheater und arbeitet mit der Karl’s Kühne Gassenschau. Neben der Cie Mario&Mela arbeitet er unter anderen mit der Compagnie Les Diptiks in Fribourg, dem TeatroDistinto in Mailand und als Tänzer mit der Operette Sirnach.

Im Dezember 2019 werden Mario & Mela mit dem Piccolo Prix Walo "Variété" der Show Szene Schweiz ausgezeichnet.

Im Herbst 2020 lässt sich die Compagnie offiziell in Fribourg (CH) nieder und kreiert ein erstes kurzes Theaterstück mit dem Titel "Point de chute" ('20). Dieses wird von Le Samovar und La Maison des Jonglages in Paris für die "Plateaux partagés" im Frühjahr 2021 ausgewählt und wird außerdem auf der Fête de la Danse 2021 in Neuchâtel aufgeführt.